Was steht an:

Pfarrer Sebastian Kreß wird ordiniert!

Unser ehemaliger Vikar wird am 1. März die Pfarrstelle in Hohnstein übernehmen, am 14. März um 14.00 Uhr soll seine feierliche Ordination sein. Wir hoffen sehr, dass uns an diesem Tag eine kleine Reise zu diesem großen Ereignis erlaubt sein wird. Gern wollen wir ihn dabei begleiten. Wer mitfahren möchte, melde sich einfach im Pfarramt – vielleicht werden wir ja eine kleine Delegation.


Übergänge in den beiden Kirchgemeinden

 

Seit Anfang Januar ist es nun so weit: Die Kirchgemeinden in Radebeul, Reichenberg und Moritzburg sind ein gemeinsames Kirchspiel.

Das heißt, zukünftig werden wir in dieser Region kirchlich enger zusammenarbeiten. Vieles davon hat sich in den vergangenen

Monaten schon gut „eingespielt“: zum Beispiel der gemeinsamen Gemeindebrief und die digitalen Angebote (aktuell zu finden unter https://kirchspielradebeul.churchdesk.com/).

Bei dieser Gelegenheit möchten wir auch unseren ganz herzlichen Dank an alle aussprechen, die sich in den vergangenen 6

Jahren in den beiden Kirchenvorständen eingebracht haben. In dieser Zeit waren viele wichtige Entscheidungen zu treffen, die oft nicht leicht waren.

Deshalb gilt allen, die sich dieser Zeit eingebracht haben ein großes DANKESCHÖN!

 

Vikar Sebastian Kreß


Guckst Du noch oder schwebst Du schon? Ein besonderes Kirchspielrätsel zum Abheben!

Wir starten mit einem Rätsel ins Kirchspiel: Jede der vier Gemeinden im Kirchspiel stellt sich mit einem kleinen Film auf dem YouTube Kanal vor und stellt drei Fragen zur Gemeinde. Mit den vier Filmen und etwas Recherche können Sie aus den zwölf Buchstaben der richtigen Antworten das Lösungswort zusammensetzen. Der Gewinner darf sich auf einen Rundflug übers Kirchspiel im Sommer freuen.

 

Die Fragen zur Kirchgemeinde Moritzburg: 

1. Über dem Hauptportal der Kirche steht eine überlebensgroße Statue. Wen stellt sie dar? 

K) Petrus

L) Johannes 

M) Paulus 

 

2. Die Kirche besitzt eine beeindruckende Kuppel, die weithin zu sehen ist. Wie hoch ist die Kuppel im Innenraum der Kirche? 

G) 22 m 

H) 27 m 

I) 35 m 

 

3. Das Gelände, auf dem die Kirche heute steht, wurde für ihren Bau gekauft. Was befand sich vor dem Kirchbau früher auf dieser Fläche? 

Q) Gemüsegärten 

R) Weideflächen 

S) ein Weinberg

 

Die Fragen zur Kirchgemeinde Reichenberg: 

1. Es ist die Zeit von Markgraf Otto dem Reichen. Unter seiner Regentschaft kommt es zu einer ersten Blüte von Wirtschaft und Kultur. Aus dieser Zeit stammen höchstwahrscheinlich einzelne Teile der Reichenberger Kirche. Was ist gemeint? 

R) Westeingangsportal 

S) großes Kreuz im Altarraum 

T) eine der drei Glocken 

 

2. Es ist die Zeit, in der Martin Luther Professor in Wittenberg ist, aber seine Thesen noch nicht an die Tür der Schlosskirche angeschlagen hat. Was stammt aus dieser Zeit? 

A) Tür der Sakristei 

B) Kirchturm 

C) Beichtstuhl 

3. Es ist die Zeit des Siebenjährigen Krieges. Sachsen ist von Anfang an Schauplatz von Schlachten und Truppenbewegungen. Welcher Gegenstand ist in dieser Zeit gebaut worden und wird immer noch benutzt? 

D) Kanzel 

E) Orgel 

F) Taufstein

 

Fragen zur Friedenskirchgemeinde:

1. Dr. Christian Rietschel stiftete 1963 die Altarfenster der Friedenskirche, um seinen Dank an Gott darzubringen. Was war dafür der äußere Anlass: 

M) Abschluss der Außen- und Innenerneuerung 

N) Bewahrung bei einem schweren Autounfall 

O) Verbundenheit mit der Gemeinde 

 

2. Über den Bau der Johanneskapelle (1908) wurde im Vorfeld heftig gestritten. Was war die größte Befürchtung?

I) Die Anlage des Friedhofs wird den Wert der angrenzenden Baugrundstücke mindern. 

J) Die Konkurrenz zur Friedenskirche wird die Gemeinde spalten. 

K) Die Gesamtkosten werden zu hoch.

 

 3. 1938 mietete die Kirchgemeinde kurzfristig den Raum der heutigen Wichernkapelle, weil die Nazis kirchliche Veranstaltungen in der Lindenauer Schule verboten hatten. Was befand sich hier zuvor?

C) Wohnräume 

D) ein Tanzsaal 

E) eine Klempnerwerkstatt

 

 

Die Fragen zur Lutherkirchgemeinde: 

1. Kirchen sind in der Regel nach Osten ausgerichtet. Warum hat man dies beim Bau der Lutherkirche nicht getan?

A) Alle vorgelegten Entwürfe hielten sich nicht daran und einen davon musste man auswählen. 

B) Nur mit der jetzigen Ausrichtung war es möglich, eine Baugenehmigung zu erhalten. 

C) Man wollte sich als selbstbewusste Radebeuler Bürgerschaft an den beiden Lebensachsen der Zeit (Meissner Chaussee und Eisenbahnstrecke) präsentieren. 

 

2. Die Lutherkirche wurde 1892 eingeweiht, aber erst 1895 wurde das erste E- Werk im Lößnitzgrund eröffnet. Wie wurde die Kirche in der Zwischenzeit beleuchtet? 

D) mit Kerzen 

E) mit einem elektrischen Generator während der Gottesdienste 

F) mit Gasleuchten (Gaskandelabern) 

 

3. 2008 wurde ein neues Geläut für die Lutherkirche eingeweiht. Wie wurde es an den Ort seiner jetzigen Aufhängung transportiert? 

G) mit der Kleinbahn, dem Pferdewagen und dem Lastkran 

H) mit der Kleinbahn, auf Anhängern von Traktoren und dem Lastkran 

I) mit einem Sonderzug der Radebeuler Feuerwehr und dem Lastkran 

 

Schicken Sie das Lösungswort bis spätestens 10. Februar 2021 per Mail an gemeindebrief@loessnitz-kirchspiel.de oder ans Pfarramt der Friedenskirchgemeinde, Altkötzschenbroda 40, 01445 Radebeul. Der Gewinner wird am 12. Februar 2021 gezogen und persönlich informiert sowie auf den Homepages der Kirchgemeinden bekanntgegeben. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 


Bleibt alles anders?

 

Im Moment sind aktuelle Entwicklungen nur kurzfristig absehbar. Ob Mitte Januar wieder mehr möglich ist, kann man noch nicht sagen.

Wenn Sie auf dem Laufenden bleiben möchten, schauen Sie in die Schaukästen der Kirchgemeinden, informieren Sie sich auf

der hier und tragen Sie Informationen auch an Menschen weiter, die nicht die Möglichkeit haben sich zu informieren.

Beide Kirchen sind tagsüber für Besucher geöffnet. Bitte halten Sie sich an die vorgegebenen Hygienevorschriften, wenn

Sie die Kirche betreten.

Die beiden Pfarrämter sind bis auf Weiteres geschlossen. Es können aber Termine telefonisch vereinbart werden.

Frau Janoschke ist bis Mitte Februar wegen einer Reha-Maßnahme nicht im Pfarramt. Die Öffnungszeiten werden daher bis Ende Februar auf Mittwoch 9- 12 Uhr verlegt. Bei dringenden Angelegenheiten wenden Sie sich bitte an das Pfarramt in

Moritzburg. Friedhofs- und Bestattungsangelegenheiten übernimmt Frau Schirmer, sie ist anzutreffen auf dem Friedhof oder

telefonisch unter 03 51 -8 73 77 45.

Vielen Dank für alles Verständnis und Nachsicht, wenn manches länger dauert.